: Die im Dunkeln sehen nichts
Diese Seite drucken


Die Salzburger Festspiele besitzen derzeit etwa 270 Notenpulte für szenische Opernproduktionen. Diese unterscheiden sich von den Konzert-Notenpulten durch eine fest aufgesetzte Notenpultleuchte auf jedes Notenpult.

Vor 60 Jahren hat die Technik der Salzburger Festspiele hochqualitative Notenpulte hergestellt und mit selbstgebauten Leuchten ausgerüstet. Die Leuchtmittel wurden in den vergangenen Jahrzehnten dem Stand der Technik angepasst. Die Notenpulte sind mit einer Schwenktechnik ausgestattet, so dass die Leuchte den zur verstellbaren Notenablage eingerichteten Winkel beibehält.
Alles in allem ein wirklich einzigartiges System.

Sowohl die Leuchten als auch die Pulte sind in die Jahre gekommen.
Die Standfestigkeit der Konstruktion nimmt zunehmend ab. Die Lichtausbeute der Leuchten
genügt nicht mehr den Wünschen und Ansprüchen der Musiker nach vollflächiger,
gleichmäßiger und guter Ausleuchtung des Notenmaterials.

Die LED-Technik ist auch im Bereich der Notenpultleuchten zu favorisieren.
Diese Leuchten erzeugen wenig Wärme, können in der Lichtfarbe an das vorliegende
Notenmaterial angepasst werden, sind sehr robust und zuverlässig und werden nicht
wie bislang mit 230 Volt, sondern nur mit 12 Volt versorgt.

Die Technische Direktion schlägt die Erneuerung der Opern-Notenpulte samt fester
Notenpultbeleuchtung auf Stand der Technik bei Beachtung der technischen
Vorgaben und Ansprüche in Zusammenarbeit mit den Orchesterwarten
unserer Orchester vor.

Die Kosten für die Erneuerung aller Notenpulte und Notenpultlampen für szenische Opernproduktionen betragen 115.000 Euro.

Andreas Zechner
Technischer Direktor



Selbstverständlich werden alle Spenden, die wir erhalten, ohne Abzug an die Salzburger Festspiele weitergeleitet.

IBAN: AT83 1953 0001 0006 2022 beim
    Bankhaus Carl Spängler & Co · BIC: SPAEAT2S

IBAN: DE49 7102 0072 0372 7078 28 bei der
    HypoVereinsbank · BIC: HYVEDEMM410 (für BRD)

per Kreditkarte unter Telefon 0043 662 8045-284

nach oben