„Freunde”-Sommer 2018

Diese Seite drucken
Für gekennzeichnete Veranstaltungen ist Anmeldung erforderlich.
Wir dürfen Sie benachrichtigen, ob bzw. inwieweit wir aufgrund des vorhandenen Platzangebots Ihre Wünsche erfüllen können.
Ihre Anmeldung wird gültig, wenn Sie von uns eine schriftliche Zusage erhalten haben. Ein Recht auf Teilnahme besteht nicht.

 

Kalendarium

 

 

  Freitag
11.30 Uhr, Schüttkasten
 
Johannes Neuhardt: Heute noch (Lukas 23,43)
Wege in das Geheimnis der Passion bei Lukas


  Samstag
8.30 Uhr, Treffpunkt vor dem Haus für Mozart, Hofstallgasse 1
 
Rundgang über den Salzburger Grünmarkt mit Doris Maier,
Elfi Geiblinger und Josef Illinger
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    11.30 Uhr, Schüttkasten   Josef Tichý: Zeit mit Ustwolskaja


  Montag
8.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart
 
Maximilian Fussl: Salzburger Barockinschriften
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    15.30 Uhr, Schüttkasten   Stroneggers Sommergäste
Jedermann: Michael Sturminger im Gespräch mit Siegbert Stronegger


  Dienstag
10.00 Uhr, Treffpunkt Reichenhallerstraße
 
„Freunde“-Exkursion in das Schloss Wiespach, das Museum Kuchl und auf den Georgenberg
Koordination: Hanns Komarek
Rückkunft: 17.00 Uhr
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.


  Mittwoch
8.30 Uhr, Treffpunkt Benediktinerabtei St. Peter, St. Peter-Bezirk 1

11.30 Uhr, Treffpunkt Universitätsplatz 1

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Korbinian Birnbacher: Der Kreuzgang und die Bibliothek der
Benediktinerabtei St. Peter
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Christian Wallisch-Breitsching: Die Kollegienkirche
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Jedermann: Stefanie Reinsperger im Gespräch mit Monika Mertl


  Donnerstag
8.30 Uhr, Treffpunkt vor der Parkgaragen-Kassa am Mirabellplatz
 
Rundgang über die Salzburger Schranne mit Doris Maier,
Elfi Geiblinger und Josef Illinger
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.


  Samstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten


15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Oliver Kraft: Salome


Salome: Romeo Castellucci im Gespräch mit Wolfgang Schaufler
In englischer Sprache

Stroneggers Sommergäste
Penthesilea: Johan Simons im Gespräch mit Siegbert Stronegger


  Montag
8.30 Uhr, Treffpunkt Mönchsberg 1

 
Reinhard Medicus: Der Norden des Mönchsbergs
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    11.30 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Schüttkasten

17.00 Uhr, Schüttkasten
  Josef Tichý: Zeit mit Furrer

Die Zauberflöte: Mauro Peter im Gespräch mit Monika Mertl

Stroneggers Sommergäste
Martin Grubinger im Gespräch mit Siegbert Stronegger


  Dienstag
10.00 bis 13.00 Uhr, Schüttkasten
 
Festspiel-Symposium 1
Das Todesröcheln der Donaumonarchie

Mit der Idee von Festspielen versuchten die Gründerväter Hugo von Hofmannsthal und Max Reinhardt, nach dem Ersten Weltkrieg Ordnung ins Chaos der Nachkriegszeit zu bringen. Nach dem Zusammenbruch der alten Ordnung, sollte das Theater als festliche Anstalt Tradition, nationale Identität und Gemeinschaftlichkeit stiften. Die Festspiele wurden ein Projekt gegen die Identitätskrise und den Werteverlust des einzelnen Menschen, aber auch ganzer Völker.

In diesem Sinne gehören die Salzburger Festspiele, so der englische Historiker Eric Hobsbawm, „ihrem Ursprung nach zum Todesröcheln der Donaumonarchie“ und sie gehören „zur Geschichte der europäischen Kultur im 20. Jahrhundert“.

Kuratiert von Helga Rabl-Stadler

Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

    15.30 Uhr, Schüttkasten   Jedermann: Edith Clever im Gespräch mit Monika Mertl


  Mittwoch
10.00
Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Josef Tichý: Salome


Andreas Zechner führt auf die Bühne von „Salome“
  Donnerstag
10.00 Uhr, Treffpunkt in der Vorhalle des Doms, Domplatz

11.00 Uhr, SalzburgKulisse
 
Johannes Neuhardt: Führung durch die Krypta
des Konradinischen Doms
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

CityScienceTalk
Brennen für die Kunst Die Leidenschaft der Kreativen
Helga Rabl-Stadler, Beat Furrer und Dieter Thomä diskutieren mit Elisabeth J. Nöstlinger
Anmeldung unter oe1.service@orf.at erforderlich


  Freitag
8.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart

10.00 Uhr, Treffpunkt Universitätsplatz 1

11.30 Uhr, Schüttkasten



15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Führung durch die Festspielhäuser


Ronald Gobiet: Die Kollegienkirche
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Stroneggers Sommergäste
Pique Dame: Hans Neuenfels im Gespräch mit Siegbert Stronegger

Lesung „Über das Marionettentheater“: Peter Simonischek im Gespräch mit Hedwig Kainberger


  Samstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Oliver Kraft: Die Zauberflöte


Caroline Wehrhan: Knut Hamsun und sein Roman „Hunger“

Penthesilea: Sandra Hüller im Gespräch mit Hedwig Kainberger


  Montag
8.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart

11.30 Uhr, Treffpunkt im Innenhof der
Residenz, Residenzplatz 1

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Führung durch die Festspielhäuser


Führung durch die Ausstellung „Wunderkunst. Erlesenes aus der Kunstkammer Würth“ im DomQuartier
Eintritt inkl. Führung: 10 Euro
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Die Zauberflöte: Bruno Ganz im Gespräch mit Monika Mertl


  Dienstag
8.30 Uhr, Treffpunkt beim Nepomuk-Denkmal am Leopolds-kroner Weiher (gegen-über Gärtnerei Zmugg), Kobergerweg 1

 
Reinhard Medicus: Der Almkanal und seine Kopfweiden
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.
    11.30 Uhr, Schüttkasten


15.30 Uhr, Schüttkasten
  Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Das Archiv der Salzburger Festspiele

Stroneggers Sommergäste
Hunger: Sophie Rois im Gespräch mit Siegbert Stronegger


  Mittwoch
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten



15.30 Uhr, Treffpunkt Benediktinerabtei St. Peter, St. Peter-Bezirk 1
 
Christian Arseni: L’italiana in Algeri


Philharmonischer Salon
Bernd Sucher im Gespräch mit Clemens Hellsberg zu seinem Buch „Suchers Welt: Musik“

Korbinian Birnbacher: Der Kreuzgang und die Bibliothek der Benediktinerabtei St. Peter
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich


  Donnerstag
10.00 bis 13.00 Uhr, Schüttkasten
 
Festspiel-Symposium 2
Der Geschmack der Vergänglichkeit

Zwischen 1934 und 1937 repräsentierten die Salzburger Festspiele das in die Welt getragene Symbol der nationalen und kulturellen Unabhängigkeit Österreichs. Künstler wie Arturo Toscanini und Bruno Walter arbeiteten konsequent an der Internationalisierung der Salzburger Festspiele, die sich künstlerisch und ideologisch als „Gegen-Bayreuth“ positionierten. In den Sommern wurde die Stadt zum Treffpunkt einer internationalen High Society. Die Festspiele bündelten alle Feindbilder der Nationalsozialisten: das Österreichische, das Klerikale und das Jüdische. Dies machte sie zur bevorzugten Zielscheibe der NS-Propaganda. Max Reinhardt sah das drohende Unheil am Horizont aufziehen, als er im Sommer 1937 bei einem Empfang auf Schloss Leopoldskron bemerkte: „Das Schönste an diesen Festspielsommern ist es, dass jeder der letzte sein kann. Man spürt den Geschmack der Vergänglichkeit auf der Zunge.“

Kuratiert von Helga Rabl-Stadler

Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

    15.30 Uhr, Schüttkasten   Philharmonischer Salon
Pique Dame: Mariss Jansons im Gespräch mit Clemens Hellsberg


  Freitag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Sebastiansfriedhof, Linzer Gasse 41

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Oliver Kraft: Pique Dame


Astrid Zehentmayer und Barbara Schöler:
Führung durch den Sebastiansfriedhof
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Salome: Asmik Grigorian im Gespräch mit Stephan Hilpold
In englischer Sprache


  Samstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten



15.30 Uhr, Schüttkasten


16.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Oliver Kraft: L’incoronazione di Poppea


L’incoronazione di Poppea: William Christie und Jan Lauwers im Gespräch mit Hannes Eichmann
In englischer Sprache

Kommt ein Pferd in die Bar: Samuel Finzi im Gespräch mit Hedwig Kainberger

Sandrina Schwarz führt auf die Bühne von „L’italiana in Algeri“
  Sonntag
11.00 Uhr, SalzburgKulisse
 
ZEIT Forum Kultur
Der Aufstand der Populisten: Klassen- oder Kulturkampf? Moderation: Josef Joffe
Anmeldung unter www.zeit.de/veranstaltungen erforderlich


  Montag
9.30 bis 11.30 Uhr, Schüttkasten


15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Festspiel-Symposium
Gottfried von Einem und die Salzburger Festspiele
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Der Malsaal der Salzburger Festspiele
  Dienstag
8.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart

11.30 Uhr, Schüttkasten
 
Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Führung durch die Festspielhäuser


Die Bassariden: Kent Nagano und Krzysztof Warlikowski im Gespräch mit Hannes Eichmann
In englischer Sprache


  Donnerstag
10.00 bis 13.00 Uhr, Schüttkasten
 
Festspiel-Symposium 3
Frei und deutsch sei die Stadt Mozarts

Am 12. März 1938 marschierten nationalsozialistische Truppen in Salzburg ein: Der „Anschluss“ Österreichs an Deutschland war vollzogen, und die braune Ideologie warf ihren düsteren Schatten auf die Salzburger Festspiele. Aus dem „jüdisch-österreichischen Bollwerk gegen Deutschland“ sollten nun germanische Festspiele werden. Der Jedermann wurden ebenso vom Spielplan verbannt wie Reinhardts spektakulärer „Faust“ in der Felsenreitschule, den man durch „Egmont“ ersetzte. Politik und Presse versprachen einen von „artfremden Einflüssen“ befreiten Neubeginn.

Doch die Veränderungen im Programm blieben kosmetisch: Von den zehn Produktionen des Jahres 1937 wurden sechs Stücke ins Programm von 1938 übernommen. Umbesetzungen sollten den Eindruck des Neuen suggerieren. „Die Festspiele“, polemisierte die Nazi-Presse, „waren bisher ein jüdischer Hexensabbat“, nun aber bedeuten sie „den Sieg über diese Mächte der Unterwelt und die Auferstehung der alten, urewig deutschen Stadt Salzburg.“

Kuratiert von Helga Rabl-Stadler

Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

    15.30 Uhr, Schüttkasten   Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Das Archiv der Salzburger Festspiele


  Freitag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Treffpunkt im Innenhof der
Residenz,
Residenzplatz 1
 
Georg Titscher: Salome


Josef Tichý: Beethoven-Zyklus

Führung durch die Ausstellung „Wunderkunst. Erlesenes aus der Kunstkammer Würth“ im DomQuartier
Eintritt inkl. Führung: 10 Euro
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich


  Samstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart

17.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Oswald Panagl: Pique Dame


Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Die Kostümabteilung der Salzburger Festspiele


Margit Ann Berger und Andreas Zechner führen
auf die Bühne von „Pique Dame“
  Montag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Georg Titscher: L’incoronazione di Poppea


Die Perser: Ulrich Rasche im Gespräch mit Bettina Hering

Stroneggers Sommergäste
Jedermann Kommt ein Pferd in die Bar:
Mavie Hörbiger im Gespräch mit Siegbert Stronegger


  Dienstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Oswald Panagl: Salome


Philharmonischer Salon
L’incoronazione di Poppea: Sonya Yoncheva
im Gespräch mit Clemens Hellsberg
In englischer Sprache


  Mittwoch
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten

15.30 Uhr, Schüttkasten
 
Georg Titscher: Pique Dame


Josef Tichý: L’incoronazione di Poppea

Philharmonischer Salon
Salome: Franz Welser-Möst im Gespräch mit Clemens Hellsberg


  Donnerstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten

17.00 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Josef Tichý: Die Bassariden


Die Zauberflöte: Adam Plachetka im Gespräch mit Monika Mertl

Sandrina Schwarz führt auf die Bühne von „The Bassarids“
  Freitag
8.30 Uhr, Treffpunkt Mönchsberg 1
 
Josef Brawisch: Der Mönchsberg
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    11.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart   Maximilian Fussl: Salzburger Barockinschriften
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart

16.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


  Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Der Malsaal der Salzburger Festspiele


Andreas Zechner und Michael Veits führen
auf die Bühne der „Zauberflöte“
  Samstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Schüttkasten


15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Margarethe Lasinger: Pique Dame


Caroline Wehrhan: Hans Werner Henze und seine Oper „Die Bassariden“

Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Die Kostümabteilung der Salzburger Festspiele
  Montag
8.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Hinter den Kulissen der Salzburger Festspiele:
Führung durch die Festspielhäuser
  Dienstag
10.00 Uhr, Schüttkasten

11.30 Uhr, Treffpunkt vor dem Kommunal-friedhof bei der Obushaltestelle „Kommunalfriedhof“

15.30 Uhr, Treffpunkt Faistauer-Foyer, Haus für Mozart


 
Margarethe Lasinger: L'incoronazione di Poppea


Heidi Hochrießer und Heidi Federle: Der Kommunalfriedhof
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich




Margit Ann Berger führt auf die Bühne
von „L'incoronazione di Poppea“
  Mittwoch
8.30 Uhr, Treffpunkt Kapuzinerkloster, Kapuzinerberg 6

 
Josef Brawisch: Der Kapuzinerberg
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    15.30 Uhr, Treffpunkt Franziskanerkirche, Sigmund Haffner-Gasse 15


  Thomas Hrastnik: Die Franziskanerkirche und das Franziskanerkloster
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
  Donnerstag
8.30 Uhr, Treffpunkt Schloss Mirabell, Mirabellplatz 4
 
Reinhard Medicus: Der Mirabellgarten
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich
Anmeldegebühr 10 Euro – zahlbar nach schriftlicher Bestätigung der Teilnahmemöglichkeit durch das „Freunde“-Büro. Wenn Sie trotz Anmeldung und Teilnahmebestätigung nicht kommen, wird die Anmeldegebühr nicht zurückgezahlt.

    11.30 Uhr, Treffpunkt Sigmund Haffner-Gasse 12   Heinz R. Böhme: Führung durch das Museum Kunst der Verlorenen Generation
Anmeldung unter office@festspielfreunde.at erforderlich

 

nach oben